Die Entlohnung der Arbeiter im Mansfelder Revier in historischer Zeit

Bild: Bergmann und Hüttenarbeiter in Paradeuniform um das Jahr 1900. Dieses Bild ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Letzte Änderung am 2. April 2016 von WebmasterDie folgenden Schichtlöhne wurden im Jahre 1900 in den Betrieben der MANSFELDSCHEN KUPFERSCHIEFER BAUENDEN GEWERKSCHAFT am Lohntag an die jeweilige Berufsgruppe ausbezahlt (Quelle /1/ Seite 26):

Den gesamten Artikel lesen…

Der Bergmann im Mansfelder Revier in historischer Zeit

Bild: Häuer und Steiger im Mansfelder Revier. Dieses Bild ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Letzte Änderung am 9. Dezember 2012 von Birk Karsten EckeAuf seinem oft weiten Fußweg zum Schacht oder zum Haltepunkt der Werkbahn – der so genannten Geikelmannsbahn – war der Bergarbeiter im Mansfelder Land schon äußerlich erkennbar: seine Arbeitskleidung war gleichzeitig die Wegbekleidung. Im Winter trug er zusätzlich eine einigermaßen wärmende Jacke, die er dann in der Revierstube ablegte. Separate Umkleide- und Waschräume gab es erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Siehe dazu auch1. Die aufwändig gearbeitete und empfindliche Berguniform wurde nur zu besonderen Anlässen getragen. Umkleide- und Waschräume, die sogenannten Kauen, wurden erst im 19. Jahrhundert auf den Schächten eingerichtet. In den Kauen wurde die Kleidung an Stahlseilen unter die Decke gezogen. Auf diese Weise konnten die oft nassen…

Den gesamten Artikel lesen…